Dienstag, 13. November 2012

Paris




Titel: Paris
Verlag: Carlsen Verlag
Autor[en]: Maarten Vande Wiele , Peter Moerenhout , Erika Raven
Gebundene Ausgabe: 216 Seiten
19,90 € [D]

Beschreibung via
Drei Freundinnen suchen ihr Glück in Paris. HOPE träumt trotz ihres entstellten Gesichts davon, Top-Model zu werden. FAITH lauert auf eine Karriere als Sängerin und CHASTITY versucht, durch vollen Körpereinsatz reich zu werden. Alle drei zahlen einen hohen Preis für ihren Ruhm.

Zwischen Vogue, Dior und "Shades of Grey" schafft Maarten Vande Wiele eine intelligent-unterhaltsame Mischung aus Soap und Gesellschaftssatire, die auch die dunklen Seiten des Glamour zeigt.

Meine Meinung

Das Buch ist pink. Fängt also schon mal gut an. Es gibt auch einen Gummizug, den ich beim lesen gerne als Lesezeichen verwendet habe. Ansonsten sieht das Buch von Außen schon mal ansprechend aus, zumindest für mich. Das Buch ist auch "For Ladies Only", deshalb ist Pink -meiner Meinung nach- die Richtige Farbe.

Es handelt sich hierbei übrigens um kein traditionelles Buch, es ist ein Comic, auch Graphic Novel genannt. Aber ich finde das Wort Comic besser. :D Das bedeutet: es ist ein pinkes Buch voller Zeichnungen mit Sprechblasen. Auch mal was neues, habe ich mir beim Aufschlagen gedacht. So etwas habe ich nämlich noch nie wirklich gelesen. Als Kind habe ich Micky-Mouse, Obelix & Asterix und all die anderen Comics immer gemieden, auch die ganzen Foto-Love-Stories in diversen Jugendzeitschriften habe ich mir früher nie angesehen. Ich steh mehr auf vollgeschriebene Seiten ohne, oder nur mit wenigen Illustrationen. Deshalb ist dieses Buch hier das totale Neuland für mich gewesen. 

Dementsprechend war es auch ziemlich komisch für mich, dieses Buch zu lesen. Ich lese einfach gerne und viel. Die Bilder habe ich mir anfangs noch alle genaustens angeschaut, aber je weiter ich war, desto schneller habe ich umgeblättert. Es interessierte mich einfach mehr, wie die Story weitergeht. Die Zeichnungen waren da Nebensache Es hat dann natürlich auch ziemlich genervt, ca. alle 30-50 Sekunden umblättern zu müssen, weil es so wenig Text gab. 

Es wird übrigens auch immer Angegeben, von wem die Kleider sind, die die Figuren tragen. Beispiel: unten steht dann "*Hope: Prada **Faith: Gucci". Bringt mir persönlich nicht viel, dass es dasteht. Aber vielleicht bringts ja wem anders etwas.^^ 

Das sind meine Erfahrungen, sicherlich gibt es auch viele Liebhaber der "Graphic Novel". 


Was sagt ihr? Viele Illustrationen, weniger Text? Oder andersrum? Was ist euch lieber? 


Nun gut, so viel dazu. Kommen wir also zum Inhalt des Buches. Handlungsort ist Paris, die Modestadt. Passt natürlich super zum Inhalt. Und wenn man schon mal in Paris war und sich dort auskennt, macht das Lesen sicher noch mehr Spaß. Hope hat ein entstelltes Gesicht, träumt aber trotzdem davon, dass irgendwann ein Topmodel sein wird. Faith möchte eine berühmte Sängerin werden und Chastity möchte einfach nur reich sein. Und berühmt. 

Um ihre Ziele zu erreichen, machen diese drei Frauen alles Mögliche. Im Endeffekt müssen sie aber immer wieder einfach mit irgendwelchen Personen, die ihnen eventuell weiterhelfen könnten, schlafen. Meiner Meinung nach, lassen sie sich einfach nur von allen ausnutzen und sind extrem naiv. Alle Vorurteile die man zum Thema Showbusiness so hat... findet man alles in dem Buch. Teilweise witzig, teilweise so richtig gewollt witzig, dass es nicht mehr lustig ist. 

[Die Mädchen befinden sich in der Garderobe und führen ein Gespräch, während im Hintergrund ein Model irgendeinem Typen einen bläst. 

Eine der Figuren ist mit einem reichen Senioren verlobt. Dieser erwischt die Frau bei einem Dreier mit zwei Männern [die übrigens auch noch Schwul sind], bekommt einen Infarkt und stirbt. 

Es werden viele Versprechungen von "bedeutenden" Ärzten, Fotografen usw. gemacht, die dann nicht eingehalten werden. Die Frauen werden ausgetrickst und ausgenutzt.]


Wenn man sich für das Showbusiness interessiert (gerade für die Rolle der Frau) und wer eine Menge Vorurteile teilweise witzig verpackt in einem Comic -Verzeihung- Graphic Novel, lesen möchte, der kann sich das Buch gerne holen. Oder es einer Freundin schenken, der sowas gefallen könnte. 

Fazit

Ich persönlich finde das Buch viel zu teuer für das, was man geboten bekommt. Zehn, ja vielleicht sogar noch 15€ würde ich dafür ausgeben. Aber 20€ ist wirklich zu viel. Zwar habe ich viel gelacht, bin jedoch nicht wirklich schlauer geworden und ja...

Da das Buch allerdings sehr schön aussieht und die Geschichte ganz witzig ist, eignet es sich meiner Meinung nach wunderbar als Geschenk. 












1 Kommentar:

  1. Ist das süß :D
    Und für mich als Französisch-Studentin ist es ja fast ein Muss :D
    Wenig Text passt mir gerade auch super in den Kram, da ich für mein Abschlußexamen soooo viel lesen muss :D

    AntwortenLöschen