Montag, 25. Februar 2013

Im Aufzug stecken bleiben



Wenn man mit dem Aufzug fährt ist man sich immer sicher, dass -sollte er stehen bleiben- der Notrufknopf funktioniert und man schnell rausgeholt wird. Tja. Wenns nur so wäre...

Ihr fragt euch erst mal sicher, wie ich überhaupt auf dieses Thema komme. Nun, ich bin heute selbst im Aufzug stecken geblieben und möchte euch davon berichten. Dies soll allerdings keine Anleitung werden, wie man sich in solchen Fällen verhält, denn ich habe nicht alles perfekt gemacht!

Ich war also im Lift drin. Dieser ist kurz vor dem 5.Stock stehen geblieben. Ich habe alle Knöpfe ausprobiert, auch den Notrufknopf. Das einzige was ging, war der Alarmknopf. Dieser löst einen Alarm aus, dadurch sollen einen andere, die draußen sind, hören können. Problem: der Alarm war viel zu leise. Man konnte ihn draußen nicht hören. [Wie kann ich das beurteilen? Als meine Mutter da war hat sie gefragt ob denn kein Notrufknopf oder sowas drin ist. Dann habe ich den Alarm Knopf gedrückt und sie hat gemeint, sie könnte ihn kaum hören. Dabei Stand sie direkt vor der Tür & ich hatte eine der Türen aufgeschoben!] Der Notrufknopf ging nicht, ein Handy hatte ich nicht dabei. Also musste ich mich auf andere Art und Weise bemerkbar machen.

Der Aufzug funktioniert öfters nicht und ist schon mal auf der selben Stelle stehen geblieben, als ein Bekannter von mir drin war. Die äußere Tür war allerdings noch offen, die innere hat er selber von innen aufgeschoben und konnte so wieder raus. Also habe ich die erste Tür auch aufgeschoben. Eigentlich ein Fehler, weil man nicht versuchen sollte, sich selbst zu befreien. Dabei ist mir mein schöner, langer Nagel abgebrochen. Aber was tut man nicht alles... :D

Die zweite, äußere, Tür, konnte ich nicht aufschieben, da diese nun mal zu war und durch die Blockade war das aufmachen unmöglich. Ich konnte sie aber einen Spalt weit aufschieben, ca. 2cm dick. Da im Stockwerk unter mir eine Arztpraxis ist, habe ich gelauscht und auf Patienten gewartet, dann versuchte ich mich durch Schreien bemerkbar zu machen. Hat leider nicht funktioniert.

Es hätte keinen Sinn gehabt, mir die Seele aus dem Leib zu schreien, wenn die Leute die Rufe ignorierten. Ich kramte eine Tüte aus meiner Tasche raus, legte sie auf den Boden und setzte mich drauf. Dann holte ich meine Schulsachen raus und fing an zu lernen. Ja ihr habt richtig gelesen. Ich bin nicht schreiend im Kreis gelaufen und habe auch keinen Nervenzusammenbruch gehabt. Ich fand das ganze eher amüsant, da ich seit Jahren darauf gewartet hatte. Ich war mir sicher, dass ich irgendwann in diesem Aufzug feststecken würde und war froh, dass es jetzt passiert ist und nicht vor ein paar Jahren, als ich noch 14 Jahre oder noch jünger war, denn dann wäre ich sicher ausgeflippt. Jetzt wartete ich also ganz gechillt darauf, dass jemand vorbeikam und machte mich dann bemerkbar.

Meine Eltern, die draußen waren, hatten mehr Panik als ich. Was hätte mir schon passieren können? Ein Hollywood-Aufzug-Absturz? Klar. Ich las also gemütlich weiter mein Buch, während meine Eltern die Feuerwehr benachrichtigten. Diese war auch richtig schnell da, es hat keine 10 Minuten gedauert. Ich war richtig überrascht, schließlich steckte ich ja nur im Aufzug fest und es war nichts lebensgefährliches. Deshalb war ich auch begeistert als ich die Sirenen gehört habe. Die Feuerwehrmänner sind auch richtig fit [müssen sie ja auch sein] und waren sofort im 5. Stock und befreiten mich.

Es war wirklich nicht schlimm. Aber ich hatte auch Glück, denn ich leide nicht unter Klaustrophobie. Ich hatte nur ein bisschen Angst davor dass vielleicht eine Spinne in den Aufzug klettert, ansonsten fand ichs ganz gemütlich auf meiner Tüte. :D

Die Geschichte ist jetzt stark gekürzt, da ich mich sonst über die Menschen draußen aufregen würde, die mich nicht beachtet haben und das möchte ich euch ersparen. (:

Ist jemand von euch schon mal im Aufzug stecken geblieben? :D


Kommentare:

  1. Also ich hätte wohl schon ein bisschen Panik bekommen, da ich ungern "auf kleinstem Raum eingesperrt bin". Deshalb nutze ich, wenn ich die Wahl habe, auch immer die Treppe, zumal das ja auch fit hält ;)


    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja da hab ich eben Glück gehabt, dass mir sowas nichts ausmacht. Aber ich glaube, wenn ich da noch länger drin geblieben wäre [so über Nacht] hätte ich auch langsam Panik bekommen.

      Löschen
  2. Ohje, da hast Du ja was mitgemacht.

    Ich bin vor einigen Jahren auch mal im Aufzug stecken geblieben - natürlich Freitagnachmittag, als kaum noch jemand in dem Gebäude war. O.O

    Leichte Panik stieg auf, da die Wartungsfirma ihren Sitz 70 km entfernt hatte und es - wie gesagt - Freitagnachmittag war. Ich habe den Notrufknopf gedrückt, als sich per Lautsprecher eine Stimme meldete:

    "Hallo?"
    "Ja, hallo. Ich stecke in dem Aufzug unter der Adresse XY fest."
    "Ja, ist kein Problem. Ich muss morgen sowieso nach Köln."

    Haha, wie lustig! Er kam dann aber doch noch am gleichen Tag. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast ja echt Glück gehabt mit dem funktionierenden Notrufknopf. :D
      Wir haben ne Nachbarin die gerade erst ein Baby bekommen hat. Ich stell mir immer vor, die wäre an meiner Stelle da stecken geblieben, wie ich ohne Handy. Schrecklich! Also ich hatte echt Glück und lach mich nur noch tot darüber :D

      Löschen
    2. Immerhin ist rein statistisch die Wahrscheinlichkeit, dass uns das in nächster Zeit noch mal passiert, gering. ;)

      Löschen
  3. Das ist mir wirklich zum Glück noch nicht passiert.
    Mittlerweile erinnert mich Aufzugfahren auch öfter mal an den Horroraufzug aus Brasilien xD
    Gott sei Dank ist ja alles gut gegangen :]

    AntwortenLöschen
  4. Hallöchen! Ich wohne im 6. Stock und benutze den Aufzug täglich. Somit binich auch schon Paar mal drin stecken geblieben. Ich muss aber auch zugeben, dass ich bis jetzt immer ruhiggeblieben bin. Was ich aber nie mach: ohne Handy rausgehen :)
    Die Ignoranz anderer Leute ist echt der Wahnsinn! Ich wundere mich auch oft über diese "Geht mich nix an!"-Einstellung bei den Menschen. In solchen Momenten wünsche ich denen, dass sie bald selbst in der Klemme stecken und denen keiner hilft.Solche Trottel!
    Dir einen lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach ich glaube selbst wenn sie das mal selber erleben würden, würden sie danach genauso handeln. Ich könnte mich stundenlang über solche Menschen aufregen... Aber ich lass es jetzt lieber. (:
      Danke für dein Kommi ^^

      Löschen
  5. Ich bin letztes Jahr in New York im Empire State Building im 60ten Stock steckengeblieben :D
    Nach 20 Minuten oder so ging es dann endlich weiter, aber es war defnitiv kein schönes Gefühl mit vielen Menschen auf engem Raum in so einem hohen Gebäude stecken zu bleiben :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh nein! Ich weiß ja nicht, was schlimmer ist. Alleine oder mit ganz vielen Menschen. Einerseits kann man sich dann gegenseitig ablenken, andererseits: wenn einer durchdreht, fangen irgendwann alle an, durchzudrehen. :D

      Löschen
  6. Ich hasse Aufzüge! :D
    Ich bin immer mit 8-10 Jahre im Aufzug steckengeblieben, ich hab wie am Spieß geschrien und geweint, seitdem fahre ich ungern alleine im Aufzug, wenn jemand dabei ist, fühle ich mich sicherer. :P

    P.s lust auf gegenseitiges verfolgen ? :)
    Lg <3
    http://theoriient.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  7. Genau wegen sowas hasse ich es alleine in einem Aufzug zu fahren ich hab dann immer Angst das der stecken bleibt :/

    AntwortenLöschen