Samstag, 14. Mai 2016

Pavlova Rezept


Heute zeige ich euch, wie ihr schnell und einfach eine Pavlova backen könnt. Es ist das einfachste Rezept, das ich kenne und auch eins der schnellsten, also perfekt geeignet, wenn man etwas Süßes für zwischendurch braucht, oder bald Besuch bekommt und man eine Kleinigkeit servieren möchte.


 Zutaten

150g Zucker
1 EL Speisestärke
3 Eiweiß
Himbeer- oder Apfelessig
zusätzlich: beliebige Zutaten für die Füllung 




Vorbereitung

Ihr legt Backpapier auf euer Backblech und holt euch einen runden Teller, legt diesen falschrum auf das Papier und zeichnet die Umrisse des Kreises nach. Dann kann der Teller wieder weggepackt werden. Anschließend stellt man schon mal den Ofen auf 130°C ein, bevor man mit der Zubereitung anfangen kann.



Zubereitung

Man braucht -wie ihr bereits oben sehen könnt- zuerst nur vier Zutaten: 150g Zucker, einen Esslöffel Speisestärke, drei Eiweiß und einen Schuss Himbeer- oder Apfelessig. Die Zubereitung ist ganz simpel: man schlägt zunächst das Eiweiß ca. vier Minuten lang steif. Dann fügt man nach und nach den Zucker hinzu, bevor zum Schluss dann die zwei anderen Zutaten dazu kommen. Danach mixt man noch ca. 3 Minuten lang alles, bis es gut miteinander vermengt ist und man eine weiße Masse erhält. Diese Verteilt man dann auf dem Kreis, den man sich zuvor aufs Backblech gemalt hat und macht in der Mitte eine Mulde (in diese kommt später die Füllung rein). Das Ganze muss nicht perfekt aussehen - ihr könnt es so gestalten, wie es euch gefällt. Wichtig ist nur, dass man eben einen Kreis mit einer Mulde in der Mitte hat. Macht euch keine Sorgen wenn es eher nach einem Häufchen mit Loch aussieht - sobald ihr euer Baiser in den Ofen tut, wird es anfangen zu wachsen und am Ende schön groß werden. Achtung: Wenn alles verläuft und sich nicht formen lässt, dann ist euer Baiser nicht steif genug geschlagen worden! Außerdem müsst ihr darauf achten, kein richtiges Loch in ohne Boden zu machen, sondern wirklich nur eine Mulde. Ansonsten könnt ihr das Blech nun für eine Stunde in den Ofen schieben.


Während euer Baiser nun im Ofen ist und ihr eine Stunde lang warten müsst, könnt ihr natürlich schon mal die Füllung vorbereiten. Das geht jedoch sehr schnell, also würde ich erst kurz bevor das Baiser raus muss mit der Füllung beginnen. Die restliche Zeit könnt ihr jedoch trotzdem sinnvoll nutzen: man hat noch vier Eigelb von dem Baiser übrig, da man für die Pavlova ja nur Eiweiß verwendet hat. Deshalb kann man jetzt den Teig für ein paar leckere Traumstücke vorbereiten, die man dann zu Kaffee oder Tee servieren kann. Das Rezept dazu findet ihr bald hier auf dem Blog. Wenn ihr keine Lust auf die leckeren Traumstücke habt, könnt ihr euch auch eine Haarmaske aus den Eigelb machen.


Für die Füllung

Einfach ein Päckchen Schlagsahne steif schlagen, diese kommt dann in die Mulde der Pavlova hinein und wird anschließend nach belieben noch mit Obst belegt. Dabei könnt ihr selbst entscheiden, welches Obst ihr hernehmen wollt. Vielleicht macht ihr eine Pavlova Tropicana mit Mango und Kiwi? Oder doch lieber nur Erdbeeren? Wenn ihr kein Obst habt oder keins hernehmen wollt, könnt ihr auch einfach Schokolade raspeln und drüber streuen oder gleich eine andere Füllung machen.

Wie ihr sehen könnt, gibt es unendlich viele Variationen, es ist einfach für jeden Geschmack die richtige Pavlova dabei! Ich habe nur wenige der vielen Möglichkeiten vorgestellt, vielleicht habt ihr ja noch mehr eigene Ideen für die Füllung - oder ihr googlet euch noch mehr. :) Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken und schreibt mir doch bitte in die Kommentare, wie ihr eure Pavlova füllt! :)










Kommentare:

  1. Das sieht aber echt lecker aus! Und gar nicht so kompliziert, wie ich erwartet hatte. Muss ich doch glatt bei Gelegenheit mal ausprobieren. Vielen Dank für diesen schönen Post,
    Liebe Grüsse aus Frankfurt
    Julia
    www.westendbirds.com

    AntwortenLöschen
  2. Ein echt tolles Rezept und es sieht sehr lecker aus :)
    Werde es bestimmt mal ausprobieren.
    xx Katha
    showthestyle.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht so lecker aus!

    Danke Dir für das Rezept!

    Hab ein schönes Pfingstwochenende!

    xoxo Jacqueline
    www.hokis1981.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  4. Klingt eigentlich ganz lecker, ist aber bestimmt auch ganz schön mächtig. :D

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen