Samstag, 14. Januar 2017

#Gedankenpalast: Das macht mich traurig

 
Ich habe beschlossen, ein neues "Thema" auf dem Blog zu behandeln - nämlich meine wirren Gedanken. Also wenn ihr keine Lust darauf habt, dann warnt euch das Wort "Gedankenpalast" im Titel bereits davor. ;) 

Ich möchte einfach nur ein paar Gedanken mit euch teilen - mal wird es sehr banal, dann ernst oder auch lustig. Je nachdem, was mir so durch den Kopf geht. Da mich die Schreiblust bei solchen Dingen eher "spontan" packt, werden die Gedankenpalast-Beiträge auch dementsprechend unregelmäßig veröffentlicht.


Es gibt Menschen, auf die man sich verlassen kann. Und es gibt Menschen, auf die man sich lieber nicht verlassen sollte. Das macht mich traurig. 

Wenn man sich schlecht fühlt, dann hat man selten den Luxus eine Person zu kennen, die für einen da ist. Manchmal denkt man auch, man hätte diese Person gefunden und es wäre immer jemand da. Ich musste nun leider feststellen, dass ich mich in jemanden getäuscht habe. Das macht mich traurig.

Es gibt immer noch andere Menschen, denen ich vertraue und ich weiß auch, wer sich wirklich für mich und mein Wohlbefinden interessiert. Aber es ist wirklich enttäuschend, wenn man feststellt, dass jemand, für den man eigentlich die Hand ins Feuer legen würde, es doch nicht wert ist. Das macht mich traurig.

Mittlerweile sollten die gemeinten Menschen merken, wann es mir schlecht geht und wann ich jemanden zu reden brauche. Leider sind viele wohl doch nur am eigenen Wohl interessiert. Das macht mich traurig.

Ich versuche immer für diese besonderen Menschen da zu sein. Ich denke mir irgendwelche Kleinigkeiten aus, um sie aufzumuntern. Oder um sie etwas abzulenken - auch wenn es nur eine kurze Zeit ist, in der sie bisschen entspannen können. Ich stelle ihr Wohl über mein eigenes, ohne eine Gegenleistung zu verlangen. Ich mache das gerne. 





Ich bräuchte allerdings zwischendurch auch jemanden, der dasselbe für mich tut.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen