Freitag, 1. Februar 2019

Von Zeit und Macht

Das Buch "Von Zeit und Macht" wurde mir kostenlos zur Rezension zur Verfügung gestellt. Viel Spaß beim Lesen!


Von Zeit und Macht

Titel: Von Zeit und Macht
Verlag: DVA
Seitenanzahl: 320
ISBN: 978-3421048301
Preis: 26,00€



Beschreibung via

Wie entsteht Macht? Wie wird sie begründet und erhalten? Und in welchem Verhältnis stehen Macht und Zeit? Dies sind die großen Fragen, denen sich Christopher Clark hier widmet. 

Wer Macht hat, verortet sich in der Zeit. ‎Er begreift sich als Teil der Geschichte und schafft damit das Geschichtsbild seiner Epoche. Vier solcher Geschichtsbilder betrachtet dieses Buch: das des Großen Kurfürsten von Brandenburg, Friedrichs II. von Preußen, Bismarcks und der Nationalsozialisten. 

Geschrieben während der Brexit-Ereignisse, Trumps Präsidentschaft und Putins vierter Amtszeit ist dieses Buch nicht nur ein großes Geschichtswerk, sondern lehrt uns auch viel über unsere eigene Epoche und deren Strukturen von Selbstlegitimation, Machtverständnis und Machterhalt.


Meine Meinung


Das Cover ist eher schlicht und nicht zu bunt, durch die Vögel ist es jedoch auch nicht vollkommen langweilig. Außerdem ist das eines der wenigen Bücher, welches mir ausnahmsweise sogar mit Umschlag besser gefällt - nimmt man diesen nämlich ab, dann hat man ein tristes Hardcover in einem hässlichen Hellbraun/Beige-Farbton vor sich liegen und das ist leider gar nicht mein Geschmack.

Der Inhalt des Buches scheint auf den ersten Blick sehr spannend zu sein, vor allem wenn man sich für Geschichte begeistern kann. Für Laien ist der Text jedoch nicht besonders gut geeignet, da viele Fachbegriffe verwendet werden, die Laien dann höchstwahrscheinlich jedes mal extra nachschlagen müssten. Zudem wird das Geschriebene nach einer Weile auch etwas anstrengend, da der Schreibstil des Autors eher anspruchsvoll ist und der Leser stets mitdenken muss. Pausen sind beim Lesen dieses Werkes sehr wichtig, sonst verliert man die Konzentration.

Meiner Meinung nach ist das Buch so komplex und anspruchsvoll, dass es eher für Experten gedacht ist (beispielsweise für Geschichtsstudenten). Außer man möchte sehr viel Neues dazulernen, indem man immer wieder Wörter nachschlägt und genug Pausen einbaut. Ich will niemanden verschrecken - es ist jedoch deutlich einfacher und angenehmer, das Buch zu lesen, wenn etwas Vorwissen vorhanden ist und es nicht das erste Fachbuch ist, das man sich vornimmt. Soll heißen: es wird anstrengend werden, wenn man sonst eigentlich eher Kochbücher oder Groschenromane liest. ;)

Ich interessiere mich eher für anspruchsvollere Literatur, lese privat meistens hauptsächlich Sachbücher und habe natürlich auch durch mein Studium viel mit Fachbüchern zutun - außerdem habe ich mich schon immer sehr für Geschichte begeistern können. Da sollte man eigentlich meinen, dass das Buch perfekt für mich geeignet ist. Ich war vom Inhalt jedoch sogar ein bisschen enttäuscht. Stellenweise hat es mir zwar auch gefallen, im Großen und Ganzen würde ich das Werk aber leider eher nicht weiterempfehlen, außer wenn man vielleicht eine Hausarbeit zu dem Thema schreiben muss und noch nach Literatur sucht, oder falls man einfach gerne eine Mischung aus einer eher trockenen Hausarbeit und einem Fachbuch lesen möchte.


Fazit

Falls man sich für die Thematik interessiert, sollte man sich am besten eine Leseprobe durchlesen und erst dann die Kaufentscheidung fällen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen