Mittwoch, 22. März 2017

Sarah Lark: Neuseelandsaga

Heute geht es um Sarah Larks Neuseelandsaga - viel Spaß beim lesen!




Verlag: Bastei Lübbe
Seitenanzahl:  832 | 816 | 829
Preis: 8,99€  | 8,99€ | 9,99€




Autor via


Sarah Lark, geboren 1958, studierte Psychologie und promovierte über das Thema »Tagträume«. Nebenbei arbeitete sie lange Jahre als Reiseleiterin. Schon immer war sie fasziniert von den Sehnsuchtsorten dieser Erde. Ihre fesselnden Neuseelandromane wurden allesamt Bestseller und finden auch international ein großes Lesepublikum. Ihre Karibikschmöker Die Insel der Tausend Quellen und Die Insel der roten Mangroven kamen ebenfalls direkt auf die Bestsellerliste.

Sarah Lark ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Schriftstellerin. Sie lebt in Spanien und arbeitet zurzeit an ihrem nächsten Roman. Unter dem Autorennamen Ricarda Jordan entführt sie ihre Leser auch ins farbenprächtige Mittelalter.

Beschreibung via 1 via 2 via 3


< Im Land der weißen Wolke >
London, 1852: Zwei junge Frauen treten die Reise nach Neuseeland an. Es ist der Aufbruch in ein neues Leben - als künftige Ehefrauen von Männern, die sie kaum kennen. Die adlige Gwyneira ist dem Sohn eines reichen "Schafbarons" versprochen, und die junge Gouvernante Helen wurde als Ehefrau für einen Farmer angeworben. Ihr Schicksal soll sich erfüllen in einem Land, das man ihnen als Paradies geschildert hat. Werden sie das Glück und die Liebe am anderen Ende der Welt finden? Ein fesselnder Schmöker über Liebe und Hass, Vertrauen und Feindschaft und zwei Familien, deren Schicksal untrennbar miteinander verknüpft ist.

< Das Lied der Maori  >
Neuseeland, 1893: William Martyn ist gebildeter und kultivierter als die übliche Klientel, die es auf der Suche nach Gold nach Queenstown verschlägt. Kein Wunder, denn Will ist der Sohn irischer Landadeliger. Die temperamentvolle Elaine verliebt sich in ihn, und er scheint nicht abgeneigt, doch dann kommt Kura-Maro-Tini zu Besuch, Elaines Cousine und Halb-Maori, deren exotischer Schönheit und Freizügigkeit William sofort erliegt. Der zweite Teil der farbenprächtigen Neuseeland-Saga.

Der Ruf des Kiwis > 
Neuseeland, Canterbury Plains 1908: Gloria wächst auf Kiward Station auf. Ihre glückliche Kindheit endet jäh, als sie mit ihrer Großkusine Lilian in ein englisches Internat geschickt wird. Während Lilian sich dem Leben in der alten Welt anpasst, beginnt Gloria ihre Eltern dafür zu hassen, dass sie ihr ein neues Leben aufgezwängt haben. Um jeden Preis will sie nach Neuseeland zurück. Sie schmiedet einen verwegenen Plan, der sie in höchste Gefahr bringt ... Das Schicksal nimmt seinen Lauf und einmal mehr zeigt sich, wie tiefe Gefühle die Menschen verzweifeln lassen können oder sie stark machen. Spannend und mitreißend schildert Sarah Lark die Geschichte einer neuseeländischen Familie, verwoben mit der Tradition der Maori. Der dritte, in sich abgeschlossene Band der Bestsellertrilogie.


Meine Meinung

Ich habe nun alle Bücher von Sarah Lark gelesen und warte sehnsüchtig auf das Neuste. Nun habe ich beschlossen, auch hier über ihre Bücher zu schreiben. Allerdings nicht über jedes einzelne, ich schreibe jeweils über jede Trilogie, sobald diese abgeschlossen wurde und ich sie gelesen habe. Heute beginnen wir also mit der "Neuseelandsaga". 

Die Saga beginnt mit dem ersten Buch "Im Land der weißen Wolke" in London. Typisch bei Sarah Lark: es geht um das Schicksal von zwei verschiedenen Frauen, die sich dann irgendwann begegnen und auch miteinander anfreunden. Später werden sie sogar zu einer Familie. Wie es bei den Nachkommen der beiden Frauen dann weitergeht, kann man in den folgenden Büchern "Das Lied der Maori" und "Der Ruf des Kiwis" nachlesen. 

Erstmal zur Geschichte: Wie immer ist sie sehr spannend geschrieben. Parallel werden die Lebensumstände beider Frauen, Gwyn und Helen, geschildert. Sie kommen aus unterschiedlichen Verhältnissen und sind grundsätzlich zwei verschiedene Persönlichkeiten, womit ein Kontrast gebildet wird. Man sieht das Leben auf der neuen Insel also aus zwei verschiedenen Perspektiven und kann sich aussuchen, für wen man Sympathie empfindet und mit welcher Figur man sich am ehesten identifizieren kann. Somit wird ein breites Publikum angesprochen. In einer anderen Trilogie von Sarah Lark hatte ich zum Beispiel meine Lieblingsfigur und war von der anderen total genervt. Ich habe immer nur auf die Teile mit einer bestimmten Person gewartet. Die Unterschiede können also sehr stark ausfallen, wobei ich bei der Neuseelandsaga beide Charaktere sehr mag und somit alles sehr gerne gelesen habe. 

Das Buch ist lang, es gibt viel zu erzählen. Man erfährt nicht nur genaueres über das Leben der Protagonisten, sondern man lernt auch dazu. Nachdem ich (fast) alle Romane von Sarah Lark gelesen habe, bin ich nun ein kleiner Neuseeland-Profi. Obwohl ich gar nicht mit der Absicht gelesen habe, etwas zu lernen, tauchen bestimmte Begriffe und Erzählungen mehrfach in allen Büchern auf, aber ohne zu nerven. Dadurch lernt man wirklich etwas über die Geschichte und die Einwohner der Insel, was mir persönlich sehr gut gefällt. Man lernt, ohne es zu merken. 

Am Ende der Bücher gibt es immer zusätzliche Informationen der Autorin über den Roman. Man erfährt, welche Teile der Wahrheit entsprechen und welche fiktiv sind. Der Großteil ist jedoch wirklich der Wahrheit nachempfunden, deshalb lohnt es sich sehr, über das Gelesene nachzudenken. Ich weiß, ich wiederhole mich, aber ich finde es wahnsinnig toll, wie viel man beim Lesen dieser Saga lernt und das ganz nebenbei, ohne es zu beabsichtigen. Denn die Geschichte ist trotzdem spannend geschrieben. Die Spannung wird vor allem dadurch kontinuierlich eingebaut, dass man immer zwischen zwei Protagonistinnen wechselt. Somit hat das Buch mehr Leben, es wirkt realistischer und man möchte es nicht nach einem Kapitel weglegen, da es einfach nie langweilig wird.

Fazit

Zur Handlung an sich möchte ich gar nichts sagen. Man kann sich dazu einfach oben die Beschreibung durchlesen, mehr sollte nicht verraten werden. Sonst macht das Lesen einfach keinen Spaß. Ich möchte euch alle durch diesen Beitrag dazu anregen, die Neuseelandsaga von Sarah Lark zu lesen. Egal ob man einfach beim Lesen entspannen will, oder ob man nicht ganz so anspruchslose Frauenromane lesen will, sondern auch etwas Geschichtliches dabei haben möchte: die Saga ist für alle geeignet. Lest die Bücher und erzählt mir in den Kommentaren, was ihr über Sarah Larks Schreibstil denkt und ob ihr weitere Werke der Autorin lesen wollt, oder ob euch alles zu umfangreich ist. Ich freue mich schon sehr auf eure Meinungen! Ihr findet die Bücher übrigens hier: Im Land der weißen Wolke | Das Lied der Maori Der Ruf des Kiwis








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen