Freitag, 1. Juli 2016

Legend - Berstende Sterne


Heute geht es um das dritte und somit letzte Buch aus der Legend-Trilogie. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen der Rezension!



Titel: Legend - Berstende Sterne
Autor: Marie Lu
Verlag: Loewe
Seitenanzahl: 448
ISBN: 978-3785574928
Preis (gebundene Ausgabe): 17,95€



Beschreibung  via

Machen sie ihre Drohungen wahr, wird das zahllose unschuldige Menschen das Leben kosten. Und das könnten wir verhindern, indem wir ein einziges Leben aufs Spiel setzen.

Day und June haben so viel geopfert für die Republik und füreinander. Nun scheint das Land endlich vor einem Neubeginn zu stehen. June arbeitet mit dem Elektor und führenden Politikern zusammen, während Day einen hohen Rang beim Militär bekleidet. Keiner der beiden hätte die Umstände vorhersehen können, unter denen sie wieder zusammenfinden. Gerade als ein Friedensabkommen unmittelbar bevorsteht, drohen Anschuldigungen einen erneuten Krieg heraufzubeschwören. Um das Leben tausender Menschen zu retten, soll June nun Day darum bitten, das zu opfern, was ihm am meisten bedeutet ...

Das packende, actionreiche Finale der New-York-Times-Bestseller-Trilogie! Im Abschlussband der Dystopie treffen große Hoffnung und große Verzweiflung aufeinander und bis zuletzt bleibt völlig offen, ob ein Happy End für Day und June und ihre große Liebe möglich ist.


Meine Meinung

Jetzt mal ganz ehrlich: was sollen diese Buchtitel? Fallender Himmel ist okay, bei Schwelender Sturm hatte ich bereits Schwierigkeiten, aber Berstende Sterne? Ist das euer Ernst? Wer soll denn das aussprechen können? Diese Titel sind richtige Zungenbrecher, wirklich schlimm. Und wer mir nicht zustimmt, der ist wahrscheinlich Zungenbrecher-Profi. Mal davon abgesehen, dass die Titel Schwelender Sturm und Berstende Sterne nichts mit Prodigy und Champion zutun haben...

So, genug aufgeregt. Jetzt kommt ein Lobgesang. ;) Ich glaube, das letzte Band der Trilogie ist mein Favorit. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, weil ich so viel zu sagen habe. Ich versuche trotzdem, mich kurz zu fassen.

Das letzte Band ist richtig spannend, man möchte das Buch gar nicht erst aus den Händen legen. Ich habe alles an einem Tag gelesen, weil ich einfach wissen musste, wie es ausgeht. Man kann wieder selbst Dinge erraten, Vermutungen aufstellen, einfach in Junes & Days Welt versinken. Der Schreibstil bleibt weiterhin hervorragend, es wird nie langweilig. Auch kann man das Handeln der einzelnen Figuren sehr gut nachvollziehen. Trotzdem läuft nicht alles immer nach Plan - die Geschichte ist meiner Meinung nach unglaublich authentisch und wirkt auf mich so echt.

Die Antarktis fasziniert mich. Das Punktesystem mit den Leveln ist wirklich unglaublich interessant und raffiniert. Allerdings frage ich mich dasselbe wie June: was ist denn nun richtig? Richtig ist für mich relativ. Wie ich es schon bei Until Dawn bemerkt habe - es wird individuell zwischen richtig und falsch entschieden, je nachdem, welche Ziele man hat. 

- Wenn ich Hunger leide und etwas zu Essen klaue, um zu überleben, weil ich sonst gar keine Möglichkeit habe, ist es richtig oder falsch?
- Wenn ich sehe, dass jemand bedroht wird und ich dem Opfer helfe, indem ich den Angreifer mit Gewalt außer Gefecht setze, weil es anders nicht geht, ist es richtig oder falsch?
- Wenn ich meine Zeit im Analysis-Seminar verschwende, um die 6 Punkte zu bekommen, obwohl ich mich lieber mit Literatur beschäftigen will (wofür es jedoch nur 3 Punkte gibt), da ich ein hohes Level erreichen möchte, um gut Leben zu können - obwohl Analysis nichts mit meinen Interessen zutun hat und es mir absolut gar keinen Spaß macht, ist es richtig oder falsch?

Das ist alles sehr komplex und am liebsten würde ich noch viel mehr über die Antarktis erfahren. Aber auch über Afrika und alle anderen Länder aus Legend. Die Geschichte bietet unglaublich viel Stoff, das könnte man wirklich ausnutzen. Bei Harry Potter gibt es schließlich auch Bücher wie "Die Märchen von Beedle dem Barden" oder "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind". Die Autorin sollte sowas über die Antarktis & Co. schreiben, oder gleich eine eigene Story darüber verfassen. Ich würde die Bücher sofort verschlingen!

Soweit ich es beurteilen kann, werden die Unterschiede zwischen den verschiedenen Ländern/Mächten (Afrika, Antarktis, die Kolonien, die Republik,...) sehr schön dargestellt. Allgemein finde ich es gut, dass sich nicht alles nur um die Kolonien & die Republik dreht, sondern dass es - wie im echten Leben - auch weitere Länder gibt, die natürlich auch Einfluss auf das Geschehen haben. Dadurch wird die Story authentischer und wirkt auf mich echter (als zum Beispiel bei Panem, wo es anscheinend nur noch das Kapitol mit den Distrikten gibt).

Ich könnte noch viel mehr zu den einzelnen Bereichen aus dem Buch sagen, aber dann würdet ihr in einem Monat wahrscheinlich immer noch hier sitzen und lesen. Deshalb höre ich jetzt lieber auf. ;)


Fazit

Ich finde es faszinierend, wie sehr mich die Legend-Trilogie begeistert. Eigentlich dachte ich, dass ich von der Reihe extrem genervt und enttäuscht sein werde - das war überhaupt nicht der Fall. Im Gegenteil, ich liebe die Geschichte und den Schreibstil. Wenn ihr die Legend-Bücher noch nicht gelesen habt, dann kann ich euch nur raten, euch die Bücher unbedingt zu besorgen und mit schleunigst mit dem Lesen anzufangen! :)




1 Kommentar:

  1. Ich muss diesen Teil auch noch unbedingt lesen, aber ich habe so langsam das Gefühl, dass unsere Bibliothek den gar nicht hat :D
    Schön, dass es dir gefallen hat und die Titel verstehe ich auch nicht :D

    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen