Dienstag, 16. Januar 2018

Tod im Höllental - Ein Fall für Serafina

Das Buch "Tod im Höllental" wurde mir kostenlos zur Rezension zur Verfügung gestellt. Viel Spaß beim Lesen!



Verlag: rororo
Seitenanzahl: 272
ISBN: 978-3499273476
Preis: 9,99€



Beschreibung via

November 1416: Die ehemalige Begine Serafina heiratet endlich ihre große Liebe, den Stadtarzt Achaz. Sie bleibt der Schwesternsammlung aber nach wie vor verbunden. Die plagen seit kurzem große Sorgen: Ein Basler Wanderprediger hetzt gegen die freien Schwestern auf, an ihren Häusern prangen schon Wandschmierereien. Und dann der Schock: Eine Lämmlein-Schwester wird in einer Gasse erschlagen aufgefunden.

Die Situation spitzt sich zu, als Catharina, die Meisterin der Beginen, schwer verletzt von ihrer Reise nach Konstanz zurückgebracht wird, wo sie den Bischof als Fürsprecher gewinnen wollte. Sie musste den Weg durch die enge Schlucht bei der Ruine Falkenstein nehmen, genannt Höllental, und wurde an einer Engstelle blutüberströmt vorgefunden. Nun beschließt Serafina, selbst nach Konstanz aufzubrechen. Dafür muss auch sie das Höllental passieren …


Meine Meinung

Das Cover des Buches passt gut zum Titel und Inhalt, jedoch finde ich es etwas langweilig und veraltet. Dafür gefällt mir das innere Design viel besser.

Der Schreibstil von Astrid Fritz ist angenehm, die Autorin versteht es, den Leser an ihre Texte zu fesseln. Das Werk wirkt zudem auch sehr authentisch.

Die Geschichte selbst ist spannend, ich war von Anfang an gefesselt. Wer sich jedoch nicht wirklich vorstellen kann ein Buch zu lesen, bei dem die Handlung sich im Jahr 1416 abspielt, der sollte lieber die Finger davon lassen. Man muss sich auf diese Zeit einlassen, damit man in dieser Welt eintauchen kann. 


Fazit

Meiner Meinung nach ist dieses Werk gut gelungen! Ihr findet das Buch hier: Tod im Höllental

1 Kommentar:

  1. Klingt schon echt spannend. Ich denke, dieses Mal könnte die Geschichte etwas für mich sein, auch wenn mich das Cover nicht so sehr anspricht. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen