Sonntag, 27. November 2016

Gilmore Girls: Sommer

 
Nachdem ich in den letzten Tagen über die vergangenen Gilmore Girls Staffeln geschrieben habe, möchte ich natürlich auch meine Eindrücke von den neuen Folgen mit euch teilen. Allerdings will ich nicht alles in einen Blogbeitrag packen, weil es einfach zu viel wäre. Deshalb gibt es einen Beitrag zu jeder Folge - anders geht es nicht. Eigentlich könnte ich die Texte zu den einzelnen Folgen auch schon in mehrere Blogbeiträge aufteilen. Aber jetzt müsst ihr euch eben mit einem Beitrag pro Folge auseinandersetzen, auf jeden Fall habt ihr dadurch mehr als genug zu lesen. ;)

ACHTUNG SPOILER - LEST DAS NUR, WENN IHR DIE FOLGEN SCHON KENNT ;)




Ich verstehe den Sinn des Swimmingpools nicht so ganz. Also schon, aber es ist ungewohnt, dass es sowas in Stars Hollow gibt. Außerdem finde ich es schrecklich, wie sie die armen kleinen Jungs dort ausnutzen. Aber auch irgendwie witzig. :D Es ist einfach nur eine ungewohnte Kulisse mit etwas zu viel Body Shaming.

Es freut mich, dass April wieder da ist und noch genauso aussieht wie damals. Sie hat sich kein Stück verändert, sie ist immer noch wunderschön und gefällt mir sehr gut. Außerdem gefällt es mir, wie sie das Handy mit eingebunden haben und wie die Gilmore Girls darüber miteinander kommunizieren. Das wirkt sehr authentisch, sie sind wirklich im Jahr 2016 angekommen.

Als Rory sich auf der Stadtversammlung so sehr über die Abschaffung der Zeitung aufregt, ist eigentlich klar, was passieren wird. Was mich wundert ist, dass sie solche Veränderungen einbauen will. Gerade ihr, die in Stars Hollow aufgewachsen ist, sollte eigentlich klar sein, dass sie Dinge wie "das Gedicht" einfach nicht abschaffen darf. Es wundert mich auch sehr, dass sie nicht durch die Stadt läuft und neue Schreiberlinge anwirbt (stattdessen ruft sie ernsthaft Dole wegen einem Artikel an 😑). Aber naja, immerhin hat sie dann etwas zutun.

Die verbotene Bar ist einfach nur göttlich. Richtig gut gemacht, sehr witzig, sehr "typisch Stars Hollow"! Mehr davon, das war wirklich gut! Auch das Stars Hollow Musical finde ich einfach genial. Es ist super gut gelungen. Vor allem, weil dieser Mist den Anwohnern natürlich super gut gefällt und das wunderbare Lied, welches Lorelai zu Tränen rührt, finden sie schrecklich. Spätestens da bin ich wieder so richtig in Stars Hollow angekommen. ;) Ich finde übrigens nicht, dass die Musical-Szenen viel zu lang sind. Dank der Länge kann man richtig mit Lorelai mitfühlen und nachvollziehen, in was für einer unangenehmen Situation sie ist - weil einfach keiner einsieht, wie schlecht das Musical ist. Die Macher haben mit diesen Szenen genau das erreicht, was sie wollten: dass die Zuschauer genau so genervt von dem Musical sind, wie Lorelai selbst. Ich glaube aber, dass ich die einzige bin, die das ganze versteht. Liegt wohl daran, dass ich ein Brecht-Fan bin. :D

Es ist sehr süß, dass Lorelai sich solche Sorgen darum macht, dass Michel sie verlassen wird. Schließlich ist Sookie auch schon weg und sie möchte ihn nicht auch noch verlieren. Da merkt man, wie wichtig er ihr ist. Früher wurde er immer als eine nervige, aber willkommene Last angesehen und jetzt ist er mittlerweile ein richtig guter Freund, auf den man auf gar keinen Fall verzichten will.

Lorelais geplante Reise klingt für mich sehr gut. Manchmal muss man aus seiner bekannten Umgebung raus, um ein paar wichtige Entscheidungen zu treffen und sich über vieles klar zu werden. Wenn sie die Möglichkeit dazu hat, so etwas zu machen, dann ist es die beste Lösung - wie man ja auch in der letzten Folge sehen wird (die übrigens auch meine liebste Folge ist).

Wie hat euch das Stars Hollow Musical gefallen?



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen